Ach Du je: Das viele Herbstlaub

leaves-1016779_640Während sich die Kinder noch darüber freuen können, denn man kann wunderbar damit spielen, ist das Laub, das im Herbst einfach immer wieder fällt, für den Gartenbesitzer und auch für viele versierte Gärtner ein Grauen. Denn auch wenn man das Gärtnern und seine Bäume über alles liebt, muss das Laub natürlich irgendwie beseitigt werden. Und das nicht nur im Garten, sondern auch vor dem Grundstück. Und die Frage in Folge ist natürlich: Wohin mit dem ganzen Laub?

Laubfegen ist Pflicht

Wer vor seinem Grundstück einen Gehweg vorfindet, ist dazu verpflichtet, diesen im Herbst vom Laub zu befreien. Hierbei ist es jedoch unwesentlich, ob es sich um Laub von den eigenen Bäumen oder denen der Stadt handelt.

In den meisten Gemeinden kann eine derartige Vorschrift in der Gemeindesatzung nachgelesen werden, wie übrigens für das Schneeschippen auch. Doch auch auf dem eigenen Grundstück ist man zur Beseitigung des Laubes verpflichtet, solange es sich um die Zuwege zum Haus handelt, damit Postbote und andere Besucher nicht zu Schaden kommen. Ansonsten würde die eigene Versicherung den Schaden übernehmen müssen.

Wohin mit dem Laub?

In wenigen Gemeinden ist es möglich, das Laub zu einer zentralen Sammelstelle zu bringen, damit es dort gemeinschaftlich entsorgt werden kann. Vielerorts wird dafür ein Container angemietet, bei Bedarf auf mehrere. Doch das Laub muss nicht unbedingt aus dem Garten entfernt werden. Schließlich ist ein Laubhaufen für viele Insekten, deren Larven und andere Tiere der perfekte Ort zum Überwintern. Diese Laubhaufen sind nach dem Errichten bitte ungestört zu lassen. Dies kann auch Kindern ganz leicht erklärt werden. Und für sie kann man sicher noch einen weiteren Laubhaufen auf dem Rasen aufschichten, oder?

Auch in Hochbeeten, die frisch angelegt werden, ist eine Laubschicht willkommen. Ebenso ist die Zusammensetzung des Komposts dankbar für eine dicke Schicht Laub. Hierfür ist es angeraten, nicht mehr als 20% Laub auf dem Kompost zu wissen. Zudem sollte er gut mit dem Grasschnitt, dem Küchenabfällen, aber auch allen anderen Grünabfällen des Gartens gemischt werden. So kann er sich während des Winters gut setzen und zersetzen, sodass im Frühjahr eine gute Mischung bereits abgelagert ist.

Frostschutz für die Gartenbeete kann auch aus Laub bestehen. Doch Vorsicht: Diese Schicht darf nicht zu dick sein, da sonst eine Fäulnis beginnen kann, die das Bodenmillieu schädigen kann. Auch auf dem Rasen kann natürlich eine dünne Schicht Laub liegen bleiben. Sie versorgt den Boden, ebenso wie auf den Beeten, mit Nähr- und Gerbstoffen, die sich positiv auf die Bodenqualität auswirken werden.